So funktioniert´s

Tauschring bedeutet, das Geben und Nehmen findet nicht nur zwischen zwei Tauschpartnern statt (da finden sich oft nicht die passenden Angebote) sondern im Netzwerk einer Tausch-Gemeinschaft. Die Tauschpartner finden sich entweder durch ein Inserat unter „Angebot“ oder „Suche“ in unserer Marktzeitung, über eine E-Mail über den Tauschring-Verteiler oder sie lernen sich persönlich bei einem der regelmäßigen Tauschring-Treffen kennen. Dort erfährt man von konkreten Fähigkeiten oder vom Hilfsbedarf des Anderen und kann direkt einen Tausch vereinbaren.

Jede Arbeit ist gleich wertvoll!
Bei diesem gegenseitigen Geben und Nehmen ist uns jede Arbeit gleich viel wert: jede Stunde Dienstleistung wird innerhalb des Tauschrings mit 4 AichTalern – unsere „Verrechnungs-Währung“ – vergütet. Und das unabhängig davon, um welche Tätigkeit es sich handelt und wie viel man sonst üblicherweise in Euro dafür bezahlen müsste. Diese erworbenen oder bezahlten AichTaler werden nach einer Tauschaktion auf einem Buchungsbeleg vermerkt und von der Buchungszentrale auf den Verrechnungskonten der Teilnehmer*innen verbucht.



Ein Guthaben stellt damit ein Versprechen
auf eine Gegenleistung innerhalb der
Tauschring-Gemeinschaft dar.
Und da es keine Zinsen gibt, ist ein „Soll“
auf dem Tauschring-Konto auch kein Problem.

Der Ausgleich hat Zeit, irgendwann bietet sich einmal die Gelegenheit, sich selbst helfend einzubringen. Selbst wenn das eigene Angebot nicht direkt gefragt ist, gibt es ja auch die Möglichkeit, mal auf ein Gesuch zu reagieren.


Klare Absprachen sind wichtig!
Klar ist, dass Nachbarschaftshilfe nicht immer mit der Arbeitsqualität eines professionellen Handwerkers gleichzusetzen sein wird. Daher sollte vor dem Tauschen unbedingt geklärt werden, ob den eigenen Erwartungen entsprochen werden kann. Klare Vereinbarungen über Zeitpunkt, Art und Umfang der Leistung zu treffen, verhindern Enttäuschungen und Ärger.

Materialkosten, die bei einem Tauschvorgang
anfallen (z. B. Zutaten für den Kuchen,
Farbe beim Renovieren, Spritkosten, etc.),
werden zwischen den Tauschenden in
Euro ausgeglichen.

Solidarische Beteiligung
Der Tauschring ist unsere gemeinsame Sache, er lebt von der Beteiligung jedes Einzelnen, vor allem beim aktiven Tauschen, aber auch beim gemeinsamen Tragen von organisatorischen Belangen.
So beteiligt sich jede*r Tauschringteilnehmer*in über Zeitgebühren (derzeit 1 AichTaler/Quartal) an den gemeinschaftlichen Aufgaben des Tauschrings (Arbeit der Buchungszentrale, Erstellen und Austragen der Marktzeitung, etc.).


Die neuen Teilnehmer*innen dürfen aber
erst mal schnuppern und sind von diesen
AichTaler-Gebühren so lange befreit,
bis sie mindestens 1x mitgetauscht haben.

Da wir für den Betrieb des Tauschrings auch Unkosten haben, die wir selbst in Euro bezahlen müssen (Druckkosten, Porto, Kopien, etc.), werden diese Kosten von allen Teilnehmer*innen solidarisch in Form eines Jahresbeitrags von € 15.- getragen.

Keine Konkurrenz zu Handwerkern
Damit kein Missverständnis entsteht: die Arbeit professioneller Handwerksbetriebe soll durch die über den Tauschring angebotenen Dienstleistungen nicht ersetzt werden, dies wäre rechtlich in vielen Fällen auch gar nicht zulässig. Vielmehr holt man sich bei den Tauschring-Mitgliedern solche Hilfe, die man auch sonst in seinem privaten Bekanntenkreis anfordern würde. Solange bestimmte Bagatellgrenzen eingehalten werden, unterliegen Tauschring-Dienstleistungen auch nicht der Steuerpflicht, die AichTaler-Einnahmen gelten als nicht steuerpflichtige „Nebeneinkünfte“.

Die Tauschring-Gemeinschaft
Nicht zuletzt versteht sich der Tauschring auch als soziales Netzwerk. Es gibt viele Gelegenheiten, miteinander in Kontakt zu treten. Natürlich beim Tauschen selbst aber auch bei unseren regelmäßigen Tauschring-Treffen („Stammtisch“) in unterschiedlichen Gaststätten rund ums Aichtal, bei gemeinsamen Unternehmungen wie Grillfesten oder Ausflügen oder bei den jährlichen Teilnehmerversammlungen (oft mit Brunch und Flohmarkt). Auch ganze Kultur-Tausch-Tage haben wir schon auf die Beine gestellt. Weitere Ideen und Initiativen sind willkommen!

Sie können sich noch nicht richtig vorstellen, wie das mit dem Tauschen konkret funktioniert?   Hier ein Beispiel